Artikel geschrieben von
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Jetzt Beitrag bewerten
Loading ... Loading ...
Der Christmettenweg »Peter Rosegger »Roseggers Lieblingskirche »Auf den Spuren Peter Roseggers »Schneeschuhwandern »Winterwandern »Wikipedia »

Die wunderbare Herrlichkeit der Christnacht

Weihnachten auf den Spuren Peter Roseggers


Weihnachten einmal ganz anders feiern. So wie einst der kleine Peter Rosegger, der jedes Jahr in der Heiligen Nacht mit Eltern und Geschwistern zur Christmette in die Pfarrkirche von St. Kathrein am Hauenstein stapfte.

Stockdunkel ist es schon am Dorfplatz von St. Kathrein, wo wir uns abends um acht mit Gleichgesinnten treffen. Eine Mischung aus Vorfreude und Spannung liegt in der Luft, die herrlich nach Winter riecht. Mit dem Bus geht’s dann bequem zu Roseggers Geburtshaus am Alpl, dem Ausgangspunkt des „Christmettengangs“. Mit Fackeln und Laternen wird der Weg stimmungsvoll ausgeleuchtet. Und trotz klarem Sternenhimmel sind wir froh, die Stirnlampen mitgebracht zu haben. Es ist doch recht finster in den Stunden vor der Geburt des Lichts… Der Schnee liegt fast einen halben Meter hoch, so wie es sich für Weihnachten gehört. Kurze Andacht beim Geburtshaus, Texte des großen Heimatdichters berühren uns, stimmen uns besinnlich – endlich, nach der wie immer nicht so stillen Adventszeit.

Schritt für Schritt beruhigt sich das Gedankengewitter in unserem Kopf. Der knirschende Schnee und das leise Gemurmel der Mitwanderer tun ihr Übriges dazu. Nach ungefähr zwei Stunden erreichen wir St. Kathrein. Weihnachtliche Weisen erklingen vom Turm der Kirche. Das müssen wohl die Engel sein… Um Mitternacht dann die Christmette. „Tief nahm ich sie auf in meine Seele, die wunderbare Herrlichkeit der Christnacht, aber ich jauchzte nicht auf vor Entzücken, ich blieb ernst, ruhig, ich fühlte die Weihe.“

Ja, da ist sie, die Stille und Heilige Nacht!



  Artikel drucken


Besucher die diesen Artikel angesehen haben, interessierten sich auch für diese Beiträge:
 

Diesen Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


9 − sieben =